Kontakt

Imedana e.V.
Zickstr. 8
90429 Nürnberg

 

+49 911 4314719 +49 911 4314719

Telefonische Sprechzeiten:

Dienstag

10 - 12 Uhr

Donnerstag
10 - 12 Uhr und

14 - 16 Uhr
Freitag
10 - 12 Uhr

 

Das Projekt "Internationales Frauencafé"

Von 2006 bis 2018 war das Internationale Frauencafé eine Fachberatungsstelle mit angegliedertem Treffpunkt für asylsuchende Frauen aus Nürnberg und Umgebung.
Die Mitarbeiterinnen berieten und begleiteten geflüchtete Frauen im Asylverfahren.
In einem Cafe-Treff können sich diese Frauen erstmals in der fremden Umgebung orientieren und erhielten darüber hinaus die Möglichkeit in einem der angebotenen Kurse Deutsch zu lernen.


Nach wie vor finden frauenspezifische Fluchtgründe wie Genitalverstümmelung, Zwangsheirat, Verbot der sexuellen Selbstbestimmung,
(sexuelle) Gewalt in der Familie, (sexuelle) Gewalt durch Staatsbedienstete und Zwangsarbeit in der öffentlichen Debatte kaum Beachtung.
Die oftmals besonders schutzbedürftige Gruppe der Frauen und Kinder wird nicht ausreichend geschützt, weder bei der Aufnahme noch während des Asylverfahrens.
IMEDANA e.V. möchte hier mit seinen Projekten für Geflüchtete gezielt Einfluss nehmen.


Neben dem Internationalen Frauencafé konnte 2016 durch die Zusammenarbeit mit Ingvild Goetz Philanthropy ein weiteres Projekt für geflüchtete Frauen gestartet werden.
Im Projekt „Geflüchtete Frauen stärken“ werden vor allem Frauen unterstützt, deren Asylverfahren einen negativen Verlauf genommen hat und die im unsicheren Status der Duldung ausharren müssen.

 

Das Internationale Frauencafe ist im Juli 2018 in das Projekt "Rosa Asyl" aufgegangen.

 

Dokumentation über unsere Arbeit

Die Medienwerkstatt Franken hat eine schöne Dokumentation über das Internationale Frauencafé gedreht:

Hier der Link zum Film:

 

"Wir kämpfen für jede einzelne Frau"

 

 

10 Jahre Internationales Frauencafe

Hier können Sie unsere Broschüre zum 10-jährigen Bestehen des Internationalen Frauencafés herunterladen. In der Broschüre finden Sie Hintergrundinformationen zum Thema Frauen und Flucht, Fluchtwege, frauenspezifische Fluchtgründe, Unterbringungssituation und vieles mehr. Außerdem schreiben geflüchtete Frauen selbst über ihre Geschichte.

Bei Interesse können Sie die Broschüre auch bei uns als Printmedium bestellen.

 

Preise

Lina-Schneider-Preis

Preisträger des Jahres 2011 ist das Internationale Frauencafé Nürnberg!

Das internationale Frauencafé hat sich Flüchtlingsfrauen und ihren Kindern in Nürnberg angenommen. Es vertritt ihre Interessen und leistet unverzichtbare Lobbyarbeit, um ihre Situation zu verbessern. Erste Anlaufstelle für die Flüchtlingsfrauen ist das Frauencafé in der Villa Leon. An diesem Ort können die Frauen Kontakte knüpfen, sich austauschen, die Mitarbeiterinnen des Projekts kennenlernen und sich ihnen anvertrauen. Vielseitig ist das Hilfeangebot des Projekts: Die Mitarbeiterinnen beraten zu Fragen des Asyl- und Aufenthaltsrechts, zu frauenspezifischen Fluchtgründen und beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten. Sie geben Deutschkurse, helfen bei behördlichen Angelegenheiten, beim Verstehen und Ausfüllen von notwendigen Formularen. Das Internationale Frauencafé versteht sich als politisches und feministisches Projekt.

 

Der Kreisverband Nürnberg der Grünen verleiht seit 1992 alle zwei Jahre den Lina-Schneider-Preis für herausragendes Engagement zur Wahrung menschenwürdiger Lebensumstände. Dieser Preis, der in Gedenken an dessen Stifterin Lina Schneider so genannt wird, soll benachteiligten BürgerInnen in Nürnberg helfen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen.

Beitrag dazu auf Radio-Z

 

Interkultureller Preis der Stadt Nürnberg 2009

Das Internationale Frauencafé erhielt am 16. Oktober 2009 den Interkulturellen Preis des Ausländerbeirats der Stadt Nürnberg.