Kontakt

Imedana e.V.
Zickstr. 8
90429 Nürnberg

 

+49 911 4314719 +49 911 4314719

Telefonische Sprechzeiten:

Dienstag

10 - 12 Uhr

Donnerstag
10 - 12 Uhr und

14 - 16 Uhr
Freitag
10 - 12 Uhr

 

Presse

2018

 

Flüchtlingshelfer kritisieren: Zu wenig Sicherheit für Frauen und Kinder in Bamberg

Asylbewerber und Flüchtlingshelfer kritisieren erneut die Zustände in der Aufnahmeeinrichtung in Bamberg. Insbesondere für Frauen und Kinder sei die Situation unzumutbar, so Elif Shahin vom Internationalen Frauencafé in Nürnberg.

BR, 26.01.2018

 

Audio-Mitschnitt der Pressekonferenz

Radio Z, 26.01.2018

 

2017

 

"Angst vor Obdachlosigkeit in Italien"

Nürnberger Flüchtlingshelfer kritisieren die Abschiebung äthiopischer Asylbewerberinnen, Frankenpost, 2017-02-23)

 

"Es war einfach schrecklich" 

(Flüchtlingsberater kritisieren Ausweisung nach Italien, NN, 2017-02-21)

 

"Besser sterben als nochmal zurück nach Italien"

Flüchtlingsfrauen haben Angst vor Abschiebung, NZ, 2017-02-21)

 

Angst vor Dublin-Abschiebungen nach Italien: Betroffene Frauen berichten

(Fernsehbeitrag in der Frankenschau des BR vom 21.02.2017)

 

Abschiebung in die Obdach- und Schutzlosigkeit

BAMF forciert menschenunwürdige Dublin-Abschiebungen nach Italien

(Pressegespräch am 20.02.2017)

 

 

Forderungen des Internationalen Frauencafés

Seit Januar stehen zahlreiche weinende Frauen im Büro des Internationalen Frauencafés. Sie alle erhielten den Bescheid des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), dass sie nach Italien abgeschoben werden sollen.

 

Für die uns aufsuchenden Frauen bedeutet das die Auslieferung in Obdach- und Schutzlosigkeit. Die Frauen berichten, dass sie auf der Straße lebten, sie berichten von Hunger, sie berichten von fehlender medizinischer Versorgung, sie berichten von massiver (sexueller) Gewalt.

 

Wenn Schutzsuchende wochen- bis monatelang ohne staatliche Versorgung auf der Straße schlafen, viele aufgrund dieser Schutzlosigkeit Opfer von Gewalt werden, dann handelt es sich um systemische Mängel.

 

Das Dublin-System sorgt dafür, dass Flüchtlinge in Europa wie Stückgut hin- und hergeschoben werden, immer wieder in Haft oder obdachlos auf der Straße landen.

 

Wir fordern:

  • Systemische Mängel in Italien endlich anerkennen!

  • Selbsteintritt der Bundesrepublik Deutschland jetzt, insbesondere für besonders Schutzbedürftige wie alleinstehende Frauen, schwangere Frauen und kranke Menschen!

  • Das Dublin-System funktioniert nicht und ist per se menschenunwürdig -

    das Ping-Pong-Spielen mit Menschenleben muss beendet werden!

    Für das Recht auf freie Wahl des Asylortes!